Rezension: Klugscheißer Royal

Quelle: Netgalley



Titel: Klugscheißer Royal
Autor: Thorsten Steffens
Genre: Roman
Verlag: Piper
Erscheinungdatum: 2018
ISBN: 9783492984560
Preis: 6,99€

  

 

Beschreibung:

Timo Seidel ist 28 Jahre alt und führt ein Leben ohne jegliche Ambitionen. Anstatt wie seine Freunde Karriere zu machen, ist er in seinem Studentenjob hängengeblieben. Dement­sprechend uninspiriert führt er seine Arbeit aus, so dass er fristlos entlassen wird. Zu allem Überfluss hat seine Freundin Cleo beschlossen, sich von ihm zu trennen. Nun steht er also da: Ohne Freundin, ohne Job, ohne Geld und ohne Perspektive. Aus heiterem Himmel bietet sich ihm jedoch eine außergewöhnliche Offerte: Er bekommt einen befristeten Arbeitsvertrag als Lehrer. Nun ist es also offiziell: Für die kommenden sechs Monate darf Timo staatlich beauftragter Klugscheißer sein. Im öffentlichen Dienst! Vom Staat angeheuert wie James Bond! Quasi 007 Klugscheißer Royale! Schnell muss er allerdings feststellen, dass der Lehrerberuf doch ein wenig schwieriger ist als ursprünglich gedacht...

Quelle: Netgalley

 

Meine Meinung

Normalerweise werde ich nicht so schnell auf Bücher mit Humor aufmerksam, da ich schon viel zu häufig von diesem Genre enttäuscht wurde. Doch nachdem mir der Autor Thorsten Steffens angeboten hat, dieses Buch zu rezensieren kann ich beschloss ich dem Buch eine Chance zu geben und habe mich mit der Beschreibung beschäftigt. Danach wusste ich sofort: Ich muss das lesen! 
Meine Familie ist ein großer Haufen Klugscheißer, das natürlich auch nicht an mir vorbeiging, so dass ich mich mit vielen Situationen identifizieren konnte. So konnte mir die ein oder andere Situation ein lächeln entlocken, dass mich ermutigt hat, das ganze Buch zu verschlingen. 
Besonders hat mir gefallen, dass hier nicht nur der Witz Programm war, sondern auch die Geschichte vollends überzeugen konnte. Auch das abrupte Ende konnte meine Begeisterung nach der Geschichte nicht mindern. Zudem möchte ich anmerken, dass der Einschub, bei dem gewisse unbekannte Worte klugscheißerisch erklärt wurden, nicht nur das Buch hervorhebt, sondern ebenso hilfreich waren. 
Timo Seidel konnte jedenfalls super den Schlaumeier vertreten, durch seine ungemein zum Teil auch frechen Zwang, alles und jeden zu verbessern, ob es nun angebracht ist oder nicht.
Ich kann dieses Buch nur jedem wärmstens empfehlen und sage Hut ab vor so einem super gelungenem Buch. Es hat jedenfalls meine Meinung von diesem Genre in ein gutes Licht gerückt. 


Cover

Dieses Cover fasst alles in einem Bild zusammen und fällt garantiert ins Auge. Trotzdem wäre es für mich füher kein Anlass gewesen, dieses Buch zu lesen. Aber jetzt... ja!

Fazit

Kann man nicht anders bewerten... 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beliebte Posts