The 20 Questions Book TAG

Quelle: Weltenwanderer
Als ich heute ein wenig im Internet gestöbert habe, bin ich auf diesen TAG gestoßen und wollte ihn direkt selbst ausprobieren. Gefunden habe ich ihn bei Weltenwanderer, die ihn wiederum bei Girl behind books entdeckt hat. Ich persönlich freue mich sehr mal wieder ein paar allgemeine Fragen zu Büchern zu beantworten! ^-^


1. How many books are too many books in a book series?

Ich finde das kommt immer ganz auf die Reihe an. Es gibt durchaus Reihen mit mehreren Teilen, bei denen ich froh bin, dass es diese gibt. Hier überzeugen mich meist die vielseitigen Ideen, die es ermöglichen, dass man in jedem Teil der Reihe etwas Neues miterleben kann. Ein Beispiel hierfür sind etwa die Harry Potter Bücher. Sehr angenehm finde ich bei den meisten Reihen jedoch eine Länge zwischen 3 und 6 Büchern. Diese Länge reicht aus, um eine Geschichte weit und tief genug auszuführen ohne, dass sich die Handlungen wiederholen oder einem die Charaktere langsam auf den Keks gehen. Ein Beispiel für eine Reihe, die es mit der Anzahl ihrer einzelnen Titel meiner Meinung nach etwas übertrieben hat, ist "Warrior Cats" von Erin Hunter. Hier habe ich nach dem ersten Band der zweiten Staffel abgebrochen, da mich zum Einen der Wechsel des Protagonisten, als auch zum Anderen die ständigen Kämpfe zwischen den Katzenclans nach gewisser Zeit einfach gestört haben. Die oben bereits erwähnte Abwechslung in den einzelnen Büchern hat mir hier leider einfach gefehlt.

2. How do you feel about Cliffhangers?

Wer kennt es nicht: Man liest die letzte Seite eines Buches und sie endet mit einem Cliffhanger. Diese Situation an sich zwar schon ganz schön fies, kann aber schnell behoben werden, indem man zum Folgeband greift und direkt weiter liest. Zu einem Problem werden sie erst dann, wenn der Folgeband gerade nicht zur Hand oder am Besten noch gar nicht erschienen ist. In diesem Moment bricht für jeden Bücherliebhaber wohl eine kleine Welt zusammen. Ich sitze dann teilweise auch schon mal eine Weile herum, starre in die Luft und denke darüber nach, was meinem Leben denn jetzt noch einen Sinn verleihen mag... und ich bin mir sicher, dem ein oder anderen da draußen geht es wahrscheinlich genauso. In einem solchen Fall bleibt einem nichts weiter übrig, als zu warten - auch wenn es schwer fällt.
Dennoch bin ich sehr froh, dass es Cliffhanger gibt. Sie wecken einfach die Neugier auf den Folgeband und schaffen eine fast schon knisternde Spannung. Ohne sie wäre das Lesevergnügen wohl nur halb so interessant. Mal abgesehen davon macht es natürlich auch irgendwo Spaß sich mit anderen "Opfern des Cliffhangers" über diesen zu unterhalten und über den weiteren Fortgang der Geschichte zu spekulieren. Dadurch wird dafür gesorgt, dass man sich über das Lesen hinaus weiter mit dem Buch beschäftigt und es auch so schnell nicht mehr vergisst.
Zusammengefasst sind Cliffhanger für mich also definitiv ein Horror für den Moment, der einem auf längere Sicht gestalten sie das Lesen aber um einiges interessanter und schaffen Redebedarf mit anderen.

3. Hardback or Paperback?

Vorlieben habe ich da keine, ich finde beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Zum Transportieren sind Paperbacks definitiv die bessere Alternative, da sie einfach handlicher und leichter sind, als die Hardcover Ausgabe. Da ich viel mit der Bahn unterwegs bin, sind Paperbacks für mich äußerst praktisch. Auf der anderen Seite bin ich aber auch jemand, der es absolut nicht leiden kann, wenn ein Buch eine abgeknickte Ecke oder Leserillen im Buchrücken hat. Dieses bei einem Paperback zu verhindern erfordert teilweise echt übermenschliche Fähigkeiten. In diesem Falle ist ein Hardcover aufgrund seiner höheren Stabilität hier viel besser geeignet.
Da ich nicht sagen kann, welche der beiden Ausgaben für mich und mein Leseverhalten die meisten oder schwerwiegendsten Vorteile hat, stehen sowohl Hardcover, als auch Paperbacks in meinen Bücherregalen. Wichtig ist einfach nur, dass die einzelnen Bände einer Reihe alle die gleiche Ausgabe sind.

4. Favourite Book?

Das ist natürlich schon gleich die nächste schwere Frage... wenn nicht sogar die schwierigste. Wie soll man denn da bitte eine Entscheidung fällen - es gibt so viele gute Bücher?!
Eines der Bücher, die mir aber besonders am Herzen liegen ist "Von der Nacht verzaubert" von Amy Plum. Nachdem ich dieses Buch zum ersten Mal gelesen habe, musste ich es sofort wieder von vorne beginnen und habe innerhalb eines Tages ein zweites Mal gelesen, so begeistert war ich davon. Die Idee der praktisch unsterblichen Revenants war und ist für mich einfach immer noch faszinierend und die traumhaften Beschreibungen von Paris haben in mir den innigen Wunsch geweckt selbst einmal in Frankreichs Hauptstadt zu reisen und mir selbst ein Bild der Stadt zu machen.
Bei diesem Buch handelt es sich um Teil eins einer Trilogie... und der Klappentext klingt meiner Meinung nach dann doch noch ein wenig kitschiger, als das Buch tatsächlich ist.

Quelle: Loewe
Klappentext: Als Kate Merciers Eltern bei einem tragischen Unfall sterben, zieht sie zusammen mit ihrer Schwester Georgia zu den Großeltern nach Paris. Jede versucht auf ihre eigene Weise, ihr altes Leben und ihre schmerzvollen Erinnerungen hinter sich zu lassen. Während Georgia sich in das Nachtleben stürzt, sucht Kate Zuflucht in ihren Büchern – bis sie eines Tages Vincent trifft, der es schafft, ihren Schutzpanzer zu durchbrechen. Bei Spaziergängen entlang der Seine und durch die spätsommerlichen Gassen von Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben – nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass Vincent ein Revenant ist. Die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern: Vincent und seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.
Quelle: Loewe


5. Least Favourite Book?

Natürlich trifft man auch immer wieder auf Bücher, die einem nicht ganz so zusagen, wie man es sich vielleicht erhofft. Auch hier hätte ich einige Bücher im Kopf, die Entscheidung hieraus das Buch zu wählen, fällt mir jedoch nicht allzu schwer. Für mich gibt es ein Buch (welches allerdings jedoch stellvertretend für die gesamte Trilogie steht), das mich so enttäuscht hat, dass ich teilweise nur lachen musste. Ich konnte das Buch leider überhaupt nicht ernst nehmen. Das ist aber natürlich nur meine Meinung und ist auf keinen Fall angreifend gegenüber den Lesern gemeint, die das Buch bzw. die Reihe sehr mochten - dies bitte ich zu beachten!
Aber um jetzt endlich damit herauszurücken: Bei diesem Buch handelt es sich um "Meeresflüstern" von Patricia Schröder.

6. Love triangles, yes or no?

Viele Leser regen sich ja immer wieder über Liebesdreiecke in Büchern auf. Ich muss zwar sagen, dass ich diese "Idee" inzwischen auch sehr ausgelutscht finde, besonders stören tun sie mich jedoch nicht unbedingt. Vermutlich habe ich mich einfach schon zu stark daran gewöhnt, da ich schon immer viele Jugendbücher gelesen habe, in denen diese ja oftmals auftreten. Das einzige Problem, das ich mit diesen Dreiecks-Liebesgeschichten habe ist, dass die Protagonistin sich bisher immer - und wenn ich sage immer, dann meine ich auch wirklich jedes einzelne Mal! - für denjenigen entscheidet, den ich weitaus weniger mag. Das ist echt ungerecht!

7. The most recent book you just couldn´t finish?

Hierzu muss ich sagen, dass ich Bücher aus inneren Gefühl irgendwie nicht abbrechen kann. Egal wie schlecht das Buch auch ist, für mich wird das dann immer zu einer Art Challenge das Buch dennoch zu beenden und das ist mir bisher auch jedes Mal geglückt. Das letzte Buch, welches ich jedoch fast abgebrochen habe, ist "Das rote Gold - Erwachen des Mysteriums" von Lisa Heven. Hier haben mich leider der ständige unangekündigte Perspektivenwechsel, sowie die teilweise leider echt misslungene Rechtschreibung und Grammatik sehr gestört.

8. A book you´re currently reading?

Aktuell lese ich gerade "feel again" von Mona Kasten und es ist echt schwer mich von diesem Buch los zu bekommen  - man möchte es am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Das ging mir auch schon mit den beiden vorangehenden Teilen so.
Parallel lese ich noch auf dem E-Book Reader "Das Joshua-Profil" von Sebastian Fitzek, welches ich über NetGalley als Rezensionsexemplar erhalten habe. Auch von diesem Buch bin ich sehr begeistert.

9. Last book you recommended to someone?

Ich glaube die letzte Buchempfehlung ging an meine Oma, die unbedingt etwas Neues zu lesen brauchte. Ihr habe ich dann gleich mehrere Bücher, wie "Der Sarg" von Arno Strobel oder die Reihe "Eona" von Alison Goodman empfohlen. Besonders "Der Sarg" kann ich nur jedem Leser empfehlen, der seine Nase gerne in Psychothriller steckt.

10. Oldest book you´ve read (publication date)?

Hier klammere ich mal die in der Schule gelesenen Bücher und Lektüren aus. Die wahrscheinlich ältesten Bücher, welche ich aber noch nicht komplett gelesen habe, sind wohl die der zweiteiligen Reihe einer Sammlung mit Kurzgeschichten von Edgar Allan Poe. Die einzelnen Geschichten sind wahrscheinlich zwischen 1832 und 1841 entstanden, hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine sichere Angabe. Meine Ausgabe der Sammlung ist jedoch erst 1965 erschienen.
Der wohl älteste Roman, den ich privat gelesen habe ist "Enders Spiel" von Orson Scott Card, welches im Jahre 1977 erschienen ist.

11. Newest book you´ve read (publication date)?

Das neueste Buch, das ich gelesen habe ist "Gipfelträumer" von Friedrich Kalpenstein, welches am 30.01.18 bei Tinte&Feder erschienen ist. Dieses Buch habe ich freundlicherweise vom Autor als kostenloses Rezensionsexemplar gestellt bekommen. Vielen Dank noch einmal dafür! Meine Rezension zu diesem Buch findet ihr hier.

12. Favourite Author?

Und hier geht es gleich weiter mit der nächsten Frage, die mir absolutes Kopfzerbrechen bereitet.
Um hier dennoch nicht unendlich viele Autoren aufzuzählen, versuche ich für jedes Genre, das ich lese meinen aktuellen Lieblingsautor bzw. meine aktuelle Lieblingsautorin zu nennen:
  • Young Adult: Mona Kasten
  • (Psycho-) Thriller: Arno Strobel
  • Science-Fiction: James Dashner
  • Fantasy: J. K. Rowling, Kerstin Gier (hier war es mir leider nicht möglich eine Entscheidung zu fällen... -.-)
13. Buying books or borrowing books?

Hier bevorzuge ich definitiv das Kaufen der Bücher! Zwar ist es immer wieder praktisch und natürlich auch weitaus billiger sich Bücher von Freunden, aus der Bücherei, aus Bücherschränken oder sonst wo zu leihen, dennoch schlägt mein Bücherherz dafür Bücher selbst zu besitzen. Nicht nur der Punkt, dass man sie einfach nur aus dem Regal zu ziehen braucht, um sie zu lesen - gerne auch mehrmals - ein volles Bücherregal ist für einen Buchliebhaber vielleicht so ähnlich wie eine Trophäensammlung.
Ich habe jetzt schon Angst vor dem Moment, in dem meine Bücherregale einmal voll sein werden und es in meinem Zimmer auch keinen weiteren Platz mehr gibt, um neue Regale aufzustellen... das wird einfach nur grauenhaft!

14. A book you dislike but everyone else seems to love?

Ein solches Buch ist beispielsweise "Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit" von Veronica Roth, also Band zwei der Trilogie. Zwar weiß ich, dass meine Bloggerkollegin Laura mir in diesem Punkt nur zustimmen kann, sonst habe ich aber das Gefühl, dass das Buch bzw. die gesamte Reihe in den sozialen Medien recht gut ankommt. Den ersten Band der Reihe fand ich zwar absolut grandios, keine Frage, mit dem Folgeband kam ich allerdings gar nicht zurecht. Ich habe mich nur so durch die Seiten gequält und war leider doch sehr froh, als ich es endlich beendet hatte. Für mich war dieses Buch leider viel zu langwierig und besonders viel passiert ist darin auch nicht - schade! Dieses Buch hat es doch tatsächlich geschafft, dass ich mich seit bestimmt schon 3 Jahren nicht traue den finalen Band der Trilogie zu lesen, obwohl dieser schon lange in meinem Regal auf mich wartet...

15. Bookmarks or dog-ears?

Ohje, bloß keine Eselsohren! Niemals! Wie weiter oben schon erwähnt kann ich es absolut nicht leiden, wenn meine Bücher geknickte Ecken oder Leserillen haben, von daher verwende ich auf jeden Fall immer ein Lesezeichen! Ich bin da sogar so penibel, dass Freunde, denen ich Bücher ausleihe, sich gar nicht trauen das Buch beim Lesen richtig zu öffnen.

16. A book you can always reread?

Bei dieser Frage tippen die meisten Leute, die mich gut genug kennen, wahrscheinlich auf Harry Potter. Im Prinzip stimmt das auch fast. Ich überlege schon seit längerer Zeit die Bücher mal wieder zu lesen, komme aber irgendwie nie dazu - wieso, das kann ich selbst auch nicht so genau sagen. Tatsache ist, dass bisher wohl immer etwas dazwischenkommt, sei es ein neues Buch, das ich unbedingt lesen möchte, ein spontan angefragtes Rezensionsexemplar, das es nun zu lesen gilt oder eine extrem tiefe Leseflaute. Irgendwas ist immer! Ein anderes Buch, das ist stattdessen immer und immer wieder lese, könnte nicht weniger mit Harry Potter zu tun haben. Es handelt sich dabei um eine Adaption des Märchens Schneewittchen, in der die altbekannte Geschichte der Gebrüder Grimm in die heutige Zeit übertragen wird. Das Buch heißt "Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid - Ein mörderischer Schneewittchenroman" und wurde geschrieben von der deutschen Autorin Gabriella Engelmann. Da ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen kann, sind hier das Cover und der Klappentext:

Quelle: Arena



Klappentext: Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein – doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.
Quelle: Arena




17. Can you read while listening to music?

Leider kann ich das nicht. Sobald ich Musik höre, kann ich mich nur schwer auf das Lesen konzentrieren, es lenkt mich einfach zu sehr ab. Beim Schreiben oder Hausaufgaben machen kann ich jedoch Musik hören, hier lenkt sie mich komischerweise nicht ab, sondern sorgt dafür, dass meine Laune nahezu durchgehend gut bleibt. So höre ich beim Schreiben eines Blogbeitrages in 99,9% der Fälle eigentlich immer Musik, ohne geht das kaum.

18. One POV or multiple POV (POV= Point of View)?

Ich finde es generell viel angenehmer, wenn es in einem Buch nur eine Sichtweise gibt, aus der durchgehend berichtet wird. Natürlich ist es auch interessant, wenn es einen Sichtwechsel innerhalb der Protagonisten gibt, mich verwirrt so etwas nur leider sehr schnell und ich kann die einzelnen Charaktere dann nur noch schlecht voneinander trennen. Es gibt allerdings auch Bücher, in denen ich einen solchen Wechsel befürworte. Das sind dann zum Beispiel Psychothriller, in denen kurz aus der Sicht des Mörders geschrieben wird, um dessen Beweggründe oder Vorgeschichte besser darstellen zu können.

19. Do you read a book in one siting or over multiple days?

Meistens habe ich nicht so viel Zeit, um ein ganzes Buch auf einmal lesen zu können. Nach einer bestimmten Zeit Dauerlesen verliere ich auch irgendwann die Konzentration, sodass ich ganze Absätze teils mehrfach lesen muss, um sie zu verstehen und deren Inhalt aufzunehmen. Von daher lese ich Bücher eigentlich immer in mehreren Tagen, die meisten sogar eher in mehreren Wochen. Die einzigen Bücher, die ich bisher problemlos an einem Tag und vor allem auch in einem Rutsch gelesen habe, sind die Bücher der Reihe "Gregs Tagebuch" von Jeff Kinney. Das ist jedoch auch keine große Kunst, da die Hälfte dieser Bücher aus Zeichnungen besteht und sie an sich immer nur knapp 270 Seiten haben.

20. Who do you tag?

Da wir momentan nach einer Pause wieder neu anfangen, haben wir aktuell noch keine wirklichen Kontakte zu anderen Buchbloggern. Aus diesem Grund ist jetzt einfach mal jeder getaggt, der diesen Beitrag hier liest und sich dazu berufen fühlt diese Fragen ebenfalls zu beantworten!
Ich wünsche euch jetzt schon einmal viel Spaß dabei. :)
Wer keinen eigenen Blog hat, diesen Tag aber trotzdem machen möchte, kann die Fragen natürlich auch gerne unten in den Kommentaren beantworten. Das Gleiche gilt auch für diejenigen unter euch, die eventuell auch nur einzelne Fragen beantworten möchten.

Kommentare:

  1. Hallo Vanessa,

    freut mich, dass du dich dem TAG und den vielen Fragen gestellt hast, die sind ja teilweise gar nicht so leicht zu beantworten ^^

    Bei Reihen schließe ich mich deiner Meinung an - allerdings fand ich Warrior Cats schon wirklich toll, ich hab zwar auch bei der zweiten Staffel aufgehört - ich glaub nach 3 Bänden - aber aus anderen Gründen. Ich möchte die demnächst wieder von vorne anfangen und dann alle lesen xD

    Dreiecksgeschichten mag ich ehrlich gesagt gar nicht. Das hab ich einfach schon so oft gelesen und es läuft meist immer so vorhersehbar und nervig ab, dass ich es einfach nicht mehr sehen/lesen kann ^^

    Von "Die Bestimmung" bin ich auch kein Fan. Den ersten fand ich noch okay, wobei ich hier schon die Schreibweise zu trocken und nüchtern fand, aber die Idee dahinter hat mich fasziniert. Allerdings hab ich Band 2 dann recht schnell abgebrochen; die Schreibweise, damit konnte ich mich einfach nicht anfreunden ...

    Die Sichtweise - ich finde es immer "seltsam" wenn man da Ausschlusskriterien hat *lach* Aber so hat eben jeder seine Vorlieben ;) Mir ist das ja völlig egal und ich mag Perspektivenwechsel sehr gerne, so hat man eine breitere Sicht und bei manchen Geschichten gehts auch gar nicht anders. Und die meisten Autoren können das sehr gut umsetzen, ich bin da eigentlich noch nie durcheinander gekommen.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      ich danke dir dafür, dass du diesen TAG gemacht und auf deinem Blog hochgeladen hast, so konnte ich mich davon inspirieren lassen, selbst einen Beitrag dazu zu schreiben. ;)

      Aber natürlich hat jeder Leser immer seine eigene Einstellung und Meinung und das ist definitiv auch gut so! Es gibt so viele Bücher da draußen, die sonst nie gelesen oder die sonst nie die Aufmerksamkeit bekommen würden, die sie tatsächlich verdienen. Ich bin froh darüber, dass es so verschiedene Leser gibt, das erhält ganz einfach auch die Vielfalt an Büchern und so kann man immer wieder etwas Neues entdecken!

      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen

Beliebte Posts